Neues SNF-Projekt zu prosozialem Verhalten

Quelle: www.agri-esprit.com
Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der über die letzten Jahre immer mehr an Gewicht gewonnen hat und Zuspruch in der Bevölkerung gefunden hat. Dabei ist für die breite Masse das Konzept welches dahinter steht schwer zu begreifen. Nachhaltigkeit umfasst nämlich nicht nur ökologische Aspekte (z.B. Schutz von Natur und Umwelt), sondern auch ökonomische Aspekte (z.B. regionale wirtschaftliche Entwicklung) sowie soziale bzw. gesellschaftliche Leistungen (z.B. faire Beschäftigungsverhältnisse). Der prosozialen Medienkommunikation kommt die Aufgabe zu, die Idee der Nachhaltigkeit verständlich zu vermitteln und nachhaltiges Handeln zu fördern.

Das neue vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) geförderte Projekt «Intention to Book a Sustainable Hotel» widmet sich der Erforschung dieser Aufgaben im Bereich des nachhaltigen Tourismus. Theoretisch baut das Projekt auf der Theory of Planed Behavior von Isek Ajzen auf. Demnach ist das menschliche Handeln von der Intention des Handels und diese wiederum durch drei Faktoren (Einstellung, soziale Norm und wahrgenommene Verhaltenskontrolle) bestimmt. Im Projekt wird die Theorie ergänzt durch weitere zwei Komponenten (antizipierte Emotion und Vertrauen).
Mit qualitativen und quantitativen Methoden wird erforscht, welche Kommunikation am wirkungsvollsten ist, um nachhaltiges Verhalten im Tourismus zu fördern. Die Kommunikation soll hierbei nicht nur ohnehin ökologisch eingestellte Bevölkerungssegmente, sondern das Massenpublikum ansprechen. Das Projekt ist komparativ konzipiert und vergleicht drei Zielmärkte: Schweiz, Deutschland und die Vereinigten Staaten von Amerika. Das Forschungsprojekt wird von Prof. Dr. Werner Wirth geleitet und in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern durchgeführt. Als Doktorandin am IPMZ wird Friederike Vinzenz (Abteilung Wirth) in diesem Projekt arbeiten.


Kontakt am IPMZ:

Friederike Vinzenz
Projektassistentin

Tel. +41 (0)44 635 20 74
E-Mail: f.vinzenz@ipmz.uzh.ch