News & Entertainment

(SP Massenkommunikation & Effekte)

Die Inhalte der Medien sind zentraler Schlüssel zum Verständnis moderner Massenkommunikation. Im Forschungsschwerpunkt untersuchen wir die Produktionsbedingungen, die Inhalte, die Nutzung und die Wirkung zweier zentraler Medienangebotskategorien, der Information und der Unterhaltung. Eine Kernfrage lautet: Welche Veränderungen sind hier festzustellen und worauf sind diese zurückzuführen? Bei den möglichen Ursachen schauen wir sowohl auf strukturelle, technologische und institutionelle Veränderungen auf der Seite der Medienanbieter als auch auf die sich verändernden Medienrepertoires des Publikums. Wir versuchen Rückschlüsse auf die Präferenzen bei und Intentionen der Medienanbieter (z.B. Journalisten und Unterhaltungsproduzenten) abzuleiten und potentielle Folgen für das Publikum abschätzen. Informations- und Unterhaltungsangebote haben für das Publikum zwar unterschiedliche Funktionen, sind aber in vielen Forschungsgebieten miteinander verwoben. Von hoher Relevanz ist die Frage, welche Rolle Nachrichten und Unterhaltungsangebote für die Realitätsvorstellungen und Weltbilder des Publikums einnehmen. Zudem werden die Grenzen zwischen Information und Entertainment bzw. zwischen Journalismus und Fiktion durchlässiger, Hybridformen entstehen (Infotainment). Diese ziehen andere Verarbeitungsweisen und Wirkungen beim Publikum nach sich. Auch stellt sich die Frage, welche Rolle Journalismus und Unterhaltung bzw. deren Vermischung für die Realitätsvorstellungen und Weltbilder des Publikums einnehmen. Aus ökonomischer Perspektive interessiert uns die Kommerzialisierung der Nachrichtenproduktion und die Kostenstrukturen in der  Unterhaltungsproduktion; aus politischer Perspektive der mögliche Verlust von Vielfalt und Orientierungswissen; und aus der Perspektive der Medienschaffenden die Diffusion und Ausdifferenzierung der Unterhaltungsangebote auf nationaler wie internationaler Bühne. Ein anderer Forschungszweig in diesem Schwerpunkt untersucht die die wechselseitige Koorientierung der Medien bei Themenkarrieren, Aufmerksamkeitsschüben und Hypes.

 

Dieser Schwerpunkt bietet sich an für interessierte Masterstudierende, die eine Laufbahn in der Medienproduktion (z.B. Nachrichten, Unterhaltung) oder aber eine Karriere in den grossen Medienhäusern anstreben (etwa auf der Strategieebene), und daher weitreichende Analyse- und Reflexionskompetenzen zu Prozessen und Wirkungen der Massenkommunikation wünschen.