Mobilität im Studium

Studienaufenthalt an einer anderen Universität

Studierende der Universität Zürich haben fünf verschiedene Möglichkeiten, an einer anderen Universität in der Schweiz oder im Ausland zu studieren:

  1. Im Rahmen des SEMP-Programms sind Universitäten aus zahlreichen Ländern europaweit vernetzt. Damit ist eine Bewerbung einfacher als eine individuelle Bewerbung an einer ausländischen Universität. Am IPMZ bieten wir gegenwärtig folgende Destinationen an.
  2. Sie können im Rahmen von CH-UNI-Mobil ein bis zwei Semester an einer anderen schweizerischen Universität studieren.
  3. Die Philosophische Fakultät und Universität Zürich unterhalten bilaterale Abkommen weltweit, die Ihnen einen vereinfachten Zugang zu zahlreichen möglichen Gastuniversitäten ermöglichen können.
  4. Mit dem ISEP- International Student Exchange Program können Sie sich für einen Aufenthalt an einer US-amerikanischen Universität bewerben.
  5. Sie bewerben sich individuell an einer Universität ihrer Wahl.

Die Mobilität zwischen den Universitäten ist stark vereinfacht, wenn dies im Rahmen eines internationalen Programmes (Erasmus) oder an einer anderen schweizerischen Universität (CH-Uni-Mobil) geschieht.

Grundsätzlich sehen wir am IPMZ Studienaufenthalte an anderen Universitäten als Bereicherung, deshalb begrüssen und unterstützen wir diese. Nutzen Sie die Gelegenheit, einen weiteren Sprach- und Kulturraum kennen zu lernen, Ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, und neue Kontakte zu knüpfen. Auslandsaufenthalte ermöglichen es Ihnen, ein erweitertes fachliches Angebot zu nutzen und Lehrveranstaltungen zu besuchen, die an der Universität Zürich nicht angeboten werden. Dadurch können Sie Ihre akademische Qualifikation thematisch noch deutlich erweitern.

Damit Sie Ihren Aufenthalt an einer anderen Universität möglichst reibungslos planen können, bitten wir Sie, die folgenden Informationen genau zu lesen und die einzelnen Punkte zu beachten. Lesen Sie für detaillierte Hinweise und «Insider-Tipps» auch die Erfahrungsberichte von PuK-Studierenden, die bereits ein oder zwei Semester im Ausland studiert haben: Erfahrungsberichte

Frühzeitige Planung

Bevor Sie Beratung am IPMZ oder die Abteilung Internationale Beziehungen der Universität Zürich in Anspruch nehmen, planen Sie Ihren Auslandaufenthalt gemäss Ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen und erkundigen Sie sich selbstständig nach den Anforderungen und Kursangeboten Ihrer gewünschten Gastuniversität. Wichtigste Voraussetzung für den Erfolg - und damit den Nutzen - des Auslandsstudiums ist eine sorgfältige Vorbereitung, und diese hängt weitgehend von Ihrer Eigeninitiative ab. Die Zeit für die Vorbereitung sollten Sie keinesfalls zu kurz ansetzen: da es für einige Programme nur einen jährlichen Anmeldetermin gibt, sollten Sie mindestens ein Jahr im Voraus planen.

Mobilität im Bachelorstudium

Im Studium der PuK empfiehlt sich der ein- oder zweisemestrige Aufenthalt im Ausland oder an einer anderen schweizerischen Universität erst ab dem dritten Semester. So muss die Assessment- bzw. Einstiegsphase am IPMZ absolviert werden. Dies gilt ebenfalls für Studierende, welche Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im Nebenfach studieren.

Die SP-Vorlesungen sowie das zweisemestrige Forschungsseminar müssen in Zürich belegt werden. Im BA-HF/NF können SP-Kurs und/oder SP-Seminar an einer in- oder ausländischen Universität absolviert werden. Wir empfehlen, die Wahlvorlesungen sowie das «Studium Generale» in das Auslandssemester zu legen. Wichtig ist, dass Sie vor der Abreise mit der Auslandstudienberaterin eine Anrechnungsvereinbarung abschliessen.

  Für HF-Studierende gilt: Für NF-Studierende gilt:
SP (Kurs)

SP (Seminar)

Wahlvorlesungen max.

Studium generale max.
4 ECTS-Punkte

6 ECTS-Punkte

24 ECTS-Punkte


10 ECTS-Punkte

Es können in der Regel maximal 30 ECTS-Punkte einer in- oder ausländischen Universität im Fach PuK am IPMZ angerechnet werden.
4 ECTS-Punkte



16 ECTS-Punkte


4 ECTS-Punkte

Es können in der Regel maximal 20 ECTS-Punkte einer in- oder ausländischen Universität im Fach PuK am IPMZ angerechnet werden.

Mobilität im Masterstudium

Etliche Module des Masterstudiums sind verpflichtend am IPMZ zu absolvieren. Geeignet für eine Auslandsanrechnung sind die Wahlvorlesungen und die Seminare. Es werden in der Regel maximal 20 ECTS-Punkte einer anderen Universität im Hauptfach (Nebenfach: 10 ECTS-Punkte) angerechnet. Wichtig ist, dass Sie vor der Abreise mit der Auslandstudienberaterin eine Anerkennungsvereinbarung abschliessen.

Kontaktperson

Auslandstudienberatung: Dr. Karin Pühringer
Terminvereinbarungen: Anmeldung per Email: programmkoordination@ipmz.uzh.ch.

Informationsveranstaltungen

Eine Informationsveranstaltung findet jeweils im Herbstsemester im Oktober / November statt. Die Ankündigung erfolgt über die Mailingliste.