Studie zu Buchbegeisterten

Studie zu Buchbegeisterten in Psychologie Heute aufgegriffen

Die Psychologie Heute – das auflagenstärkste populärwissenschaftliche Magazin für Psychologie im deutschen Sprachraum – hat einen zusammenfassenden Artikel über eine Studie des IPMZ-Mitarbeiters Johannes Kaiser veröffentlicht. Die Studie, entstanden in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Thorsten Quandt von der Universität Münster, befasst sich mit der Motivation und Persönlichkeit von besonders Buchbegeisterten und wurde zuerst im Fachjournal Psychology of Popular Media Culture der American Psychological Association (APA) publiziert. Unter dem Titel „Sag’s mit einem Buch!“ bringt die Psychologie Heute die zentralen Ergebnisse der Studie für ein grösseres Publikum auf den Punkt: Das Besitzen und Lesen von Büchern ist für Bücherfreunde nicht nur Selbstzweck sondern spielt auch für ihre Selbstdarstellung eine wichtige Rolle. Ob Lesen im Café, das prominent platzierte Bücherregal in der Wohnung oder Gespräche mit Freunden über Bücher – je bücherbegeisterter man ist, desto wichtiger scheinen einem solch sozialen Aspekte von Büchern zu werden. Damit muss vielleicht das eine oder andere Stereotyp vom selbstfixierten Lesen, übrigens eine Freizeitbeschäftigung der alleine im deutschsprachigen Raum immer noch mehr als 2,5 Millionen Menschen regelmässig nachgehen, hinterfragt werden.

Der komplette Beitrag der Psychologie Heute findet sich unter: https://www.psychologie-heute.de/news/medien-gesellschaft/detailansicht/news/sags_mit_einem_buch/
Die Originalstudie ist hier abrufbar: http://psycnet.apa.org/psycinfo/2015-14535-001/

Johannes Kaiser ist Mitarbeiter an der Assistenzprofessur Politische Kommunikation und forscht derzeit zur europäischen Öffentlichkeit, Framing und den Wirkungen politischer Kommunikation.