Öffentliche Podiumsdiskussion: Die schweizerische Medienlandschaft im Umbruch

Die schweizerische Medienlandschaft ist im Wandel begriffen. Onlinemedien, Kommerzialisierung und Wirtschaftskrise setzen den klassischen Journalismus unter Druck.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion wird bewusst nicht nur die Situation der Printmedien thematisiert. Vielmehr sollen auch die Konsequenzen für den (öffentlichen) Rundfunk und die Bedeutung von Online-Medien betrachtet werden. Im Zentrum des Interesses steht einerseits der Einfluss dieser Umbrüche auf Medien und Politik: Was bedeutet der Wandel der Medienlandschaft für den Journalismus und die direkte Demokratie in der Schweiz? Anderseits geht es auch um die Zukunftssicherung des Journalismus: Wie lässt sich Journalismus nachhaltig finanzieren und institutionalisieren? Und welche Rolle spielen dabei Medienunternehmen und Medienpolitik?

Es diskutieren:

Martin Dumermuth, Direktor BAKOM
Otfried Jarren, Professor für Publizistikwissenschaft
Nick Lüthi, Medienjournalist
Jean-Bernard Münch, Verwaltungsratspräsident SRG SSR
Pietro Supino, Verwaltungsratspräsident Tamedia

Moderation: Josefa Haas, Leiterin Medieninstitut

Dienstag, 24. Mai 2011, 18:15-20:00 Aula der Universität Zürich (KOL-G-201, Rämistrasse 71)

anschl. Apéro

Flyer herunterladen (PDF, 172 KB)