Ruf angenommen: Julia Metag wird Professorin in Fribourg

Julia Metag hat von der Universität Fribourg einen Ruf erhalten und angenommen. Sie tritt die Stelle am Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (DCM) am 1.8.2016 an. Dort werden weiterhin ihre Forschungsschwerpunkte Wissenschaftskommunikation und Politische Kommunikation bleiben.

2009 schloss sie ihr Magisterstudium in Medienwissenschaft, Amerikanischer Literaturwissenschaft und Geographie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo sie auch als studentische Hilfskraft arbeitete, sowie am Mary Immaculate College, Limerick, Irland, erfolgreich ab. Anschliessend promovierte sie bis 2013 bei Prof. Dr. Frank Marcinkowski am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. In ihrer Dissertation beschäftigte sie sich mit der Rezeption von lokal- und nationalpolitischen Themen im Vergleich. Danach zog es sie in die Schweiz: Julia Metag arbeitete als Oberassistentin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Mike S. Schäfer am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich. Zusätzlich engagierte sie sich im CHESS, dem Center for Higher Education and Science Studies. Auch wenn sie in Fribourg arbeitet, bleibt sie weiterhin mit dem IPMZ über das Drittmittelprojekt «WissensCHaftsbarometer», indem sie gemeinsam mit Mike S. Schäfer die Co-Leitung innehat, verbunden.

Das Institut bedankt sich bei Julia Metag für ihren grossen Einsatz und gratuliert ihr zu ihrem Ruf nach Fribourg. Wir wünschen ihr auf ihrem zukünftigen Weg weiterhin viel Erfolg und freuen uns auf zukünftige Kooperationen.