Dr. Thomas Friemel übernimmt Gastprofessur

Dr. Thomas Friemel

Thomas Friemel, eigentlich sind Sie Oberassistent am IPMZ. Nun aber, so hört man, verlassen Sie das Institut für ein Semester. Wohin gehen Sie und warum?
Ich übernehme die Vertretung des Lehrstuhls für Öffentliche Kommunikation am Institut für Medien und Bildungstechnologie (IMB) der Universität Augsburg. Das IMB ist ein Institut mit ausgezeichneten Mitarbeitenden und Forschungsschwerpunkten, die sehr nahe bei meinen eigenen Interessen liegen. Die Vertretung bietet mir die Gelegenheit, dieses Institut genauer kennenzulernen. Gerade für einen alt-eingesessenen «IPMZ-ler» wie mich (lacht), ist es wichtig, sich von anderen Forschenden und Studierenden inspirieren zu lassen und von ihnen zu lernen.

Was erwartet Sie als Gastprofessor an der Universität Augsburg?
Soweit ich das abschätzen kann, erwartet mich ein sehr gut organisiertes und motiviertes Team. Es wird aber wohl auch einiges an Improvisation notwendig sein. Zum einen steht ein Umzug des Instituts in neue Räume an und zum anderen scheint auch Augsburg nicht vor ständig ändernden Studienordnungen (zwinkert mit den Augen) verschont zu sein. Gut möglich also, dass ich nicht der einzige bin, der sich etwas einleben muss.

Was bedeutet die Gastprofessur beruflich für Sie?
Es ist eine grosse Ehre für mich, aber auch ein wichtiges Signal für andere, dass mir eine Universität zutraut, die Verantwortung für einen Lehrstuhl mit Mitarbeitenden, Doktoranden und Studierenden zu übernehmen. Ich bin natürlich sehr motiviert, die in mich gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Die Gastprofessur ist zudem eine gute Gelegenheit zu überprüfen, in welchen Bereichen ich mich noch weiterentwickeln kann.

Wovor haben Sie Respekt?
Vor dem bürokratischen Kleinkram, der ein befristeter Stellenwechsel mit sich bringt! Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele Formulare ich bereits ausgefüllt habe und es kommen bestimmt noch einige dazu. Die Unterstützung auf Seiten des IPMZs wie auch in Augsburg ist aber ausgezeichnet und macht den Hürdenlauf zuweilen sogar amüsant.

Worauf freuen Sie sich?
Ich freue mich auf die Inspirationen, die der Stellenwechsel mit sich bringt. Ich bin neugierig auf die Studierenden, die Kolleginnen und Kollegen, das Institut, die Universität und die Stadt.

Wie werden Sie im Februar wieder ans IPMZ zurückkehren?
Ich denke, dass ich mit vielen wertvollen Erfahrungen, aber auch etwas müde ans IPMZ zurückkehre. Ich werde in Augsburg neun Stunden pro Woche unterrichten. Die Lehrbelastung dort ist für mich somit wesentlich grösser als hier in Zürich und durch die unterschiedlichen Semesterdaten bleibt mir bis zum Beginn des Frühjahrssemesters in Zürich lediglich eine Woche, um mich am IPMZ wieder einzuleben.

Thomas Friemel, das IPMZ wünscht Ihnen viel Erfolg in Augsburg!
Vielen Dank für das Gespräch. (Interview: ush)

Links:

Universität Augsburg

Institut für Medien und Bildungstechnologie (IMB) der Universität Augsburg