Neuer Sammelband: Wissenschaftskommunikation im Wandel

Die Kommunikation von Wissenschaft ist hochrelevant: Wissenschaftliches Wissen spielt in allen Gesellschaftsbereichen eine immer wichtigere Rolle, von individuellen Fragen zu Gesundheit, Ernährung oder Konsum bis hin zu Entscheidungen in Politik und Wirtschaft. Aber um dahin zu gelangen, muss das Wissen aus seinen Entstehungskontexten in die Gesellschaft kommuniziert werden. Dass es sich dabei um keine simple Übersetzung handelt, sondern wissenschaftliches Wissen in diesem Prozess umgeformt und kritisch hinterfragt wird, zeigen die Debatten über Klimawandel, Risiken der Atomenergie und Gentechnik oder Vor‐ und Nachteile der Nanotechnologie.

In den vergangenen Jahren haben sich die Orte, Formen und Inhalte der Wissenschaftskommunikation diversifiziert. Neben Wissenschaftsrubriken in der Presse und TV‐Wissenschaftsmagazine sind Wissenschaftsblogs, Social Network Sites oder Twitter getreten. Die Menge des verfügbaren wissenschaftlichen Wissens hat sich erhöht, aber auch die Intensität öffentlicher Debatten – und dies wirkt auch auf die Wissenschaft zurück.

Die Beiträge im neu erschienenen Sammelband "Wissenschaftskommunikation im Wandel" (Hg. Mike S. Schäfer, Silje Kristiansen & Heinz Bonfadelli) analysieren diesen facettenreichen Wandel der Wissenschaftskommunikation.

Der Sammelband ist im Verlag Herbert van Halem erschienen: Link