Neue Publikation: Die Rolle von Sina Weibo im „Kampf um die öffentliche Meinung“ in China

In der Open-Access Buchreihe Digital Communication Research (Link) fokussieren Adrian Rauchfleisch und Jean-François Mayoraz in ihrem Beitrag auf den chinesischen Microblogging-Dienst Sina Weibo, der zwischen den Interessen seiner Nutzerinnen und Nutzer einerseits und den strikten Zensurvorgaben von staatlicher Seite steht. Das Streben nach ökonomischer Rentabilität und der Kampf um freie Meinungsäußerung fallen hier auf eindrucksvolle Art und Weise zusammen. Die im Westen häufig kritisierte Kommerzialisierung des Internets kann demnach in autoritären Staaten durchaus positive Effekte für die Durchsetzung politischer Freiheiten haben. Wie mühevoll und trickreich sich diese Freiheiten in China auch seitens der Nutzerinnen und Nutzer erkämpft werden, davon bekommt man durch diesen Beitrag einen ersten guten Eindruck.

Rauchfleisch, A., & Mayoraz, J.-F. (2015). Die Rolle von Sina Weibo im „Kampf um die öffentliche Meinung“ in China. In M. Emmer & C. Strippel (Hrsg.), Kommunikationspolitik für die digitale Gesellschaft (S. 121-148). doi: 10.17174/dcr.v1.7 Link