News

Hier finden sie aktuelle News aus unserer Abteilung

  • Überarbeitete Neuauflage: Fans - Soziologische Perspektiven

  • Abteilungsprojekt gewinnt 2. Nachwuchspreis der DGPuK 2017

  • Stellenausschreibung: 1 Oberassistent/in und 1 Assistent/in

  • Was ist Wissenschaftskommunikation – ein Debattenbeitrag

  • New paper out: Public sphere as an essentially contested concept: Co-citation analysis of the last 20 years

  • 21 presentations in spring 2017

  • Stakeholder-Workshop zur Evaluation und Weiterentwicklung des «Wissenschaftsbarometer Schweiz»

  • Neues Buch: Klimawandel-Berichterstattung von Buzzfeed, Vice, Huffington Post

  • Neue Publikation: Science journalists in Switzerland: Results from a survey on professional goals, working conditions, and current changes

  • Handbuch "Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation" erschienen

  • Crowdfunding-Studie in Science Magazine

  • Neue Publikation: Scientific uncertainty in public discourse

  • Schweizer Bevölkerung vertraut der Wissenschaft

    Die Schweizer Bevölkerung steht Wissenschaft und Forschung positiv gegenüber: Sie vertraut den Aussagen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in hohem Masse und interessiert sich sehr für wissenschaftliche Themen. Dies zeigt der erste «Wissenschaftsbarometer Schweiz», den Forschende der Universität Zürich erheben.

    Mehr …

  • Neue Publikation: Mediated trust in science: concept, measurement andperspectives for the ‘science of science communication’

  • Neue Publikation: Selling science 2.0: What scientific projects receive crowdfunding online?

  • Neue Publikation: Investigating Mediated Climate Change Communication: A Best-Practice Guide

  • Neues Projekt: Leserschaftsbefragung UZH Kommunikation

  • Neu in der Abteilung

  • Ruf angenommen: Julia Metag wird Professorin in Fribourg

  • Neue Publikation: Oxford Encyclopedia of Climate Change Communication - Climate Change Communication in Germany

  • Neue Publikation: Eisbär, Gletscher und Windräder – Die Wahrnehmung von Klimawandel-Bildern in Deutschland

  • SNSF Early Postdoc.Mobility grant

  • Silje Kristiansen receives Best Paper Award at SACM annual conference 2016

  • Michael Latzer und Mike Schäfer in SGKM-Vorstand gewählt

  • Mike S. Schäfer joins Editorial Advisory Board of „Public Understanding of Science“

  • Neue Publikation: Social Science in Society

    Scientific self-reflection has been increasingly professionalized since the 1980s, manifesting in the emergence of fields like Science and Technology Studies (STS), Science Studies and science communication. While most of these fields are themselves interdisciplinary, their research objects have been remarkably one-sided—concerning themselves largely with the natural sciences. For a long time, analyses of the arts and humanities, or “social sciences,” were relatively scarce.

    Schäfer, M.S. (2016): Social Science in Society. Public Understanding of Science, 25(3), 394–396. Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Perceptions of Climate Change Imagery Evoked Salience and Self-Efficacy in Germany, Switzerland, and Austria

    Prevalent in mass media worldwide, climate change imagery appears to be similar across countries. Replicating a study from the United States, United Kingdom, and Australia, we analyze whether these images are perceived in similar ways cross-nationally by studying Germany, Switzerland, and Austria. A total of 75 respondents sorted images with respect to their perceptions of salience and self-efficacy (Q method). They associated images of climate change impacts most strongly with salience, while they related imagery of renewable energies and mobility to self-efficacy. These findings suggest that perceptions of climate change visuals are largely consistent cross-culturally. They indicate that imagery that is frequently used in media is rarely associated with feelings of salience or self-efficacy.

    Metag, M., Schäfer, M., Füchslin, T., Barsuhn, T., Kleinen-von Königslöw, K. (2016): Perceptions of Climate Change ImageryEvoked Salience and Self-Efficacy in Germany, Switzerland, and Austria. Science Communication. Link

    Mehr …

  • Mike S. Schäfer im Beirat des Science Media Center Germany

  • Neues Buch in Reihe Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation

    In der von Jens Wolling, Heinz Bonfadelli, Oliver Quiring und Mike S. Schäfer herausgegebenen Open-Access-Buchreihe "NEU - Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation" ist eine neue Publikation erschienen. "Klimaschutz als Medienwirkung" von Imke Hoppe ist eine kommunikationswissenschaftliche Studie zur Konzeption, Rezeption und Wirkung eines Online-Spiels zum Stromsparen. Statt Menschen mit Katastrophenszenarien zum Klimaschutz "wachzurütteln" oder ihnen mehr Wissen über den Klimawandel vermitteln zu wollen, schlägt ihr medienkonzeptueller Ansatz einen anderen Weg vor. Er macht Arbeiten aus der Lern- und Lehrforschung sowie des Interactive Storytelling nutzbar. Alltagsnahe Entscheidungsszenarien werden im Rahmen eines Online-Spiels inszeniert und die Rezipienten können erproben, welche Handlungsoption wie viel Geld- und CO2-Ersparnisse erbringt. Hoppe, I. (2016): Klimaschutz als Medienwirkung. Eine kommunikationswissenschaftliche Studie zur Konzeption, Rezeption und Wirkung eines Online-Spiels zum Stromsparen. Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Political communication and opinion formation in Germany

    Political communication is crucial for opinion formation about any kind of political issue. According to arguments in the literature on the local public sphere and in political science, processes of communication and opinion formation differ at the local and national levels. However, opinion formation about national and local issues has yet to be compared systematically. This study analyses differences in the communication processes at the local and national levels in Germany based on a survey (n = 1014). The results demonstrate that opinions about local and national issues are predisposed, and hardly any media effects occur. Respondents’ opinions about local issues are formed more systematically, and interpersonal discussions can be influential while opinions about national issues are based less on personal relevance. In sum, opinion formation processes differ at local and national levels but not always in the way it is often assumed in the existing literature. Metag, J. (2016): Political Communication and Opinion Formation in Germany: A Comparative Study of Local and National Issues. European Journal of Communication, Online First. Link

    Mehr …

  • Zahlreiche Vorträge der Abteilung im ersten Halbjahr 2016

    Die Abteilung Wissenschafts-, Risiko- und Krisenkommunikation wird im ersten Halbjahr 2016 mit Vorträgen auf zahlreichen Veranstaltungen vertreten sein.

    Mehr …

  • Neues Projekt: „WissenCHaftsbarometer Schweiz“ läuft an

    Was denken Schweizerinnen und Schweizer über wissenschaftliche Themen – und wie beeinflussen unterschiedliche Informationsquellen von Massenmedien über Facebook und Twitter bis hin zu Familien- und Freundesnetzwerken ihre Sicht auf die Wissenschaft? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des am 1. Januar 2016 angelaufenen Langzeitprojektes „WissensCHaftsbarometer Schweiz“. Das Wissenschaftsbarometer Schweiz erhebt, über welche Kanäle, in welcher Form und wie häufig Schweizer Bürgerinnen und Bürger mit wissenschaftlichen Themen in Kontakt kommen und mit welchem Wissen und welchen Einstellungen dies einhergeht. Mittels einer repräsentativ angelegten, alle drei Jahre stattfindenden Befragung der Schweizer Bevölkerung sollen aktuelle Wandlungsprozesse der Wissenschaftskommunikation und ihres Publikums nachvollzogen und Zusammenhänge zwischen Wissenschaftskommunikation, ihrer Nutzung und Reaktionen auf Seiten des Publikums aufgedeckt werden. Die ersten drei Befragungen werden 2016, 2019 und 2022 stattfinden. Sie werden von der Gebert Rüf Stiftung, der Stiftung Mercator Schweiz und dem IPMZ finanziert und von der Abteilung „Wissenschafts-, Krisen- und Risikokommunikation“ des IPMZ durchgeführt. Ausführlichere Informationen finden sich unter www.wissenschaftsbarometer.ch

    Mehr …

  • Neue Publikation: Digital Public Sphere

    The emergence and existence of a digital public sphere has been an issue of intense theoretical debate and numerous empirical studies. Scholars have tried to establish whether and to what extent an online equivalent, or substitute, for the seemingly deficient ‘old’ public sphere has developed. They have analyzed whether participation in online and social media is open and visible to all, how communication is structured in terms of content, reciprocity and style, and what effects such debates have on participants as well as decision-makers. Overall, they have shown that the digital public sphere tends to successfully make diverse actors and their positions visible, and at least sometimes influences other fora and collectively binding decision-making. Studies have also shown that although digital public spheres exhibit a range of communicative styles, they only rarely conform to ideas of rationality and civility as advocated by participatory, deliberative theory. Schäfer, M.S. (2016). Digital Public Sphere. In Mazzoleni, Gianpietro (2015, Ed.): The International Encyclopedia of Political Communication. London: Wiley Blackwell. Pp. 322-328. Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Die Kommunikationsstrategien der Kontrahenten in der Fluglärmdebatte

    Nach dem Modell der reziproken Effekte wirkt die Berichterstattung über Konflikte auf die Konfliktgegner zurück und beeinflusst ihr Kommunikationsverhalten und damit die Konfliktdynamik. Als hochinvolvierte Akteure nehmen die Konfliktgegner die Berichterstattung i.d.R. als feindlich verzerrt gegenüber dem eigenen Standpunkt wahr (Hostile Media Phenomenon). Nach der „Corrective-Actions“-Hypothese (Rojas 2010) mobilisiert diese Wahrnehmung zu Versuchen, die vermeintlich feindliche Berichterstattung durch kommunikatives Engagement auszugleichen. Diese Annahme wird am Beispiel der Konfliktgegner in der deutschen Fluglärmdebatte basierend auf einer Online-Befragung der Fluglärmgegner (n = 82; 47 %) und Befürworter des Luftverkehrs (n = 48; 33 %) geprüft. Für die Befürworter des Luftverkehrs bestätigt sich die Hypothese über die korrigierenden Handlungen: Sie engagieren sich vor allem dann kommunikativ, wenn sie sich mit einer feindlich gesinnten Berichterstattung und einem geringen Medieninteresse konfrontiert sehen. Für die Fluglärmgegner bestätigt sich die Hypothese nicht: Sie engagieren sich vor allem dann, wenn sie ein hohes Medieninteresse wahrnehmen. S. Post (2015). Die Kommunikationsstrategien der Kontrahenten in der Fluglärmdebatte. Einflüsse der Wahrnehmung einer feindlichen Berichterstattung, der Medienwirksamkeit und der Meinungsklimata in Politik und Öffentlichkeit. Medien und Kommunikationswissenschaft63(4), 517-534. Link

    Mehr …

  • Mike S. Schäfer Mit-Herausgeber der geplanten Oxford Encyclopedia of Climate Change Communication

    Der Klimawandel stellt eine der zentralen Herausforderungen der Gegenwart dar. Zugleich handelt es sich um ein komplexes Thema, das viele Menschen über Medien erreicht. Daher beschäftigt sich eine wachsende Zahl von Forscherinnen und Forschern mit der Analyse der Kommunikation über den Klimawandel. Die entstehende Oxford Encyclopedia of Climate Change Communication wird in etwa 200 begutachteten Überblicksbeiträgen den aktuellen Wissensstand zu Mediendarstellungen des Klimawandels, Wirkungen von Klimawandel-Darstellungen, themenbezogener Stakeholder-Kommunikation usw. zusammentragen. Die OECCC wird herausgegeben von Matthew Nisbet (Northeastern University, USA); Ezra Markowitz (UMass-Amherst, USA), Shirley Ho (Nanyang Technological University, Singapur), Jagadish Thaker (Massey University, Neuseeland), Saffron O'Neill (University of Exeter, UK) und Mike S. Schäfer (IPMZ, UZH). Die ersten Beiträge der Enzyklopädie erscheinen in Kürze unter climatescience.oxfordre.com. In gedruckter Form erscheint die dreibändige Enzyklopädie 2018. Statement des Editor in Chief Matthew Nisbet: Link zum Video

    Mehr …

  • Slides der Master-Info-Veranstaltung

    Die Slides der Master-Info-Veranstaltung können hier heruntergeladen werden: Informationen Masterarbeit

    Mehr …

  • Julia Metag als Secretary der Environmental Communication Division der ICA gewählt

    Julia Metag ist als Secretary der Environmental Communication Division der International Communication Association (ICA) für das Jahr 2016/2017 gewählt worden. Sie tritt das Amt auf der nächsten Jahreskonferenz der ICA im Juni 2016 in Fukuoka, Japan, an. Auf der Position unterstützt sie den Chair und Vice Chair der Environmental Communication Division bei ihrer Arbeit und trägt zur Weiterentwicklung und zum Ausbau der Division innerhalb der ICA bei. Die International Communication Association ist die wichtigste internationale kommunikationswissenschaftliche Fachgesellschaft und die Environmental Communication Division mit über 230 Mitgliedern ihre zentrale Fachgruppe, die sich mit Umwelt- und Wissenschaftskommunikation beschäftigt Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Der Ranking-Effekt - Zum Einfluss des „Shanghai-Rankings“ auf die medial dargestellte Reputation deutscher Universitäten

    Universitäten müssen sich zunehmend einem öffentlichen Wettbewerb um Sichtbarkeit und Reputation stellen. Dieser wird maßgeblich über Massenmedien ausgetragen. Allerdings sind Universitäten als komplexe, heterogene Institutionen nur schwer beschreibbar. Universitätsrankings setzen an dieser Stelle an: Sie reduzieren den komplexen Gegenstand auf Ranglisten und wenige Maßzahlen. Die vorliegende Studie untersucht, ob die Veröffentlichung von Ranking-Ergebnissen dazu führt, dass Massenmedien in ihrer Berichterstattung den im Ranking erfolgreichen Universitäten mehr Reputation zuschreiben. Auf Basis einer Inhaltsanalyse deutscher Leit-Printmedien rund um die jährlichen Publikationen der „Shanghai-Rankings“ von 2004 bis 2013 lässt sich zeigen, dass ein Ranking-Effekt auf die Berichterstattung existiert: Nach der Veröffentlichung der Ranking-Ergebnisse wurden dort platzierte Universitäten reputierlicher dargestellt als vor der Veröffentlichung. Dieser Ranking-Effekt ist bei besser platzierten Universitäten stärker als bei niedriger rangierten Hochschulen. Allerdings nimmt er im Zeitverlauf nicht zu. Schäfer, M.S. & Hegglin, T. (2015). Der Ranking-Effekt. Zum Einfluss des „Shanghai-Rankings“ auf die medial dargestellte Reputation deutscher Universitäten. Publizistik. Link

    Mehr …

  • Erfolgreiche Promotionen von Ana Ivanova und Silje Kristiansen

    Ana Ivanova und Silje Kristiansen haben Ende September bzw. Anfang Oktober erfolgreich in der Abteilung Wissenschafts-, Krisen- und Risikokommunikation des IPMZ promoviert. Die Dissertation von Ana Ivanova trägt den Titel „Transnationalisierung von Öffentlichkeiten. Eine länderübergreifende Längsschnittanalyse der Berichterstattung zum Klimawandel in führenden Tageszeitungen“. Betreut haben die Arbeit Prof. Dr. Mike S. Schäfer (Universität Zürich) und Prof. Dr. Hartmut Wessler (Universität Mannheim). Silje Kristiansen hat zum Thema Risikoberichterstattung promoviert. Der Titel Ihrer Dissertation lautet "Media and Risk. A Phase Model Explaining Media Attention to Nuclear Energy Risk." Ihre Dissertation wurde betreut von Prof. Dr. Heinz Bonfadelli (Universität Zürich) und Prof. Dr. Mike S. Schäfer.

    Mehr …

  • Neue Publikation: Securitization of media reporting on climate change? A cross-national analysis in nine countries

    Security implications of climate change have been highlighted by various political and advisory bodies, as well as non-governmental organizations (NGOs), in recent years. It is unclear, however, whether such a ‘securitization’ of climate change can also be found beyond institutionalized politics in the public realm, and beyond Western countries. This article addresses these questions by investigating mass media coverage in nine countries over a period of 15 years. Based on an analysis of more than 101,000 newspaper articles, it shows an increasing discussion of climate change in security terms, with diverging trends in the analysed countries. While Western, industrialized countries such as the USA, the UK or Australia display an increasing securitization of climate change, the amount of securitizing language has decreased in India and South Africa. Moreover, different countries refer to different security dimensions – with regard both to the subjects whose security is of concern (national security, human security) and to the type of resources that are discussed in security terms (energy security, water security, food security). While Western countries strongly focus on national security and energy security, emerging economies place greater emphasis on food and, less pronounced, on water security. Schäfer, M.S., Scheffran, J., & Penniket, L. (2015). Securitization of media reporting on climate change? A cross-national analysis in nine countries. Security Dialogue, published online first Link

    Mehr …

  • Vortrag von Mike S. Schäfer am KIT: Das Medien-Klima - Die Medienberichterstattung über den Klimawandel

    Die Berichterstattung über die Veränderungen des Klimas hat eine lange Geschichte, bereits 1986 titelte der Spiegel mit „Die Klimakatastrophe“. Mike S. Schäfers stellte den Zuhörern der Ringvorlesung „Wissenschaftskommunikation erforschen“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vor, wie sich die Medien bislang dem Thema genähert haben – sowohl national als auch international – und ob sie mit ihrer Darstllung beeinflussen können, wie Politiker entscheiden und Menschen handeln. Die Folien und ein Video des Vortrags stehen online. Link zum Video und den Folien

    Mehr …

  • Essay von Mike S. Schäfer über die Zukunft der Wissenschaftskommunikation

    Sensationslüstern, überspitzt, sachlich falsch – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschweren sich oftmals darüber, wie Medien ihre Forschung darstellen. Die vielkritisierte Berichterstattung über medizinische Themen ist diesbezüglich ein Paradebeispiel: Bemängelt wird etwa, dass Medien Unsicherheiten verschwiegen, Diagnoseund Therapieerfolge übertrieben, gar die Ausrottung ganzer Krankheiten versprächen und im Ergebnis öffentliche Erwartungen schürten, denen die Forschung nicht gerecht werden könne. Auf Seite 48-49 im UZH Magazin: Link

    Mehr …

  • Hilfsassistent/in (10%) gesucht

    In der Abteilung „Wissenschaftskommunikation“ ist ab 15.10. eine Stelle als Hilfsassistent/in (10%) zu vergeben. Wir suchen fortgeschrittene Studierende der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, die Interesse an der Mitarbeit in einem kommunikationswissenschaftlichen Forschungsteam haben.

    Mehr …

  • Neue Publikation: Constructions of climate justice in German, Indian and US media

    Collective action on climate change is easier when the involved actors share an understanding of climate justice, that is, if they agree on the morally right way of dealing with the issue. Such understandings have been shown to vary, however. Based on German, Indian and US media coverage, we develop a typology of different constructions of climate justice. The five patterns we identify differ considerably across several dimensions, including the valuation of certain goods and rights, the definition of moral in-groups, and the basic principles for climate governance. These patterns can be found in all three countries, but their importance varies between them. The US debate is especially conflictive, with some actors emphasizing freedom from state intervention and others demanding provident political action. Although the positions in Germany and India are less divergent, there is also no agreement on how to address climate change in a just way in these countries. In particular, the conflict between global and intergenerational justice demands – reflecting the nature of climate change – and the enduring relevance of traditional conceptions focusing on contemporary and national communities are intricate. Schmidt, Andreas & Mike S. Schäfer (2015): Constructions of Climate Justice in German, Indian and US Media. Climate Change, published online first Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Incivility in Controversies

    Previous research suggests that the antagonists in conflicts are influenced by their perceptions of hostile media coverage and presumptions of media effects. Research so far has concentrated on presumed media influences on the general public. This study concentrates on presumed media influences on the conflicting parties. It tests how hostile media perceptions and presumptions of media effects on the conflicting parties affect the antagonists’ acceptance of an uncivil and uncompromising style of public communication. In the context of the German controversy over aircraft noise, online surveys of 82 (47%) opponents of aircraft noise and 48 (33%) proponents of air traffic were conducted. Hostile media perceptions have no direct but an indirect effect on antagonists’ intentions to communicate. They strengthen both parties’ beliefs that the media make the protesters against aircraft noise more extreme. This, in turn, increases both parties’ acceptance of incivility in the public dispute. Post, Senja (2015): Incivility in controversies. The influence of presumed media influence und perceived media hostility on the antagonists in the German conflict over aircraft noise. Communication Research, published online first (September 2nd 2015) Link

    Mehr …

  • Mike S. Schäfer neuer Leiter des Kompetenzzentrums CHESS

    IPMZ-Professor Mike S. Schäfer ist seit dem 1. August 2015 neuer Vorsitzender des Kompetenzzentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (Center for Higher Education and Science Studies, CHESS) der Universität Zürich.

    Mehr …

  • Neue Publikation: „Do political events change national views?“

    Beitrag von Hans Mathias Kepplinger, Christina Köhler und Senja Post im Sammelband „The Euro Crisis in the Media. Journalistic Coverage of Economic Crisis and European Institutions“, herausgegeben von Robert G. Picard. Eine Untersuchung der Berichterstattung über die Euro-Krise in 40 Zeitungen aus 10 Ländern zwischen Februar 2010 und Juli 2012 zeigt: Die Medienberichterstattung über die Euro-Krise war stark geprägt von den teils sehr unterschiedlichen nationalen Sichtweisen auf die Ursachen und Lösungswege der Krise. Die nationalen Sichtweisen haben sich auch dann nicht angeglichen, wenn die Medien über einzelne Krisenereignisse berichtet haben. Es gab m.a.W. keine europäisierte Berichterstattung über die Krisenereignisse, sondern eine Berichterstattung, die stark von den jeweiligen nationalen Sichtweisen geprägt ist.

    Mehr …

  • Neue Publikation: Global warming’s five Germanys: A typology of Germans’ views on climate change and patterns of media use and information

    People’s attitudes toward climate change differ, and these differences may correspond to distinct patterns of media use and information seeking. However, studies extending analyses of attitude types and their specific media diets to countries beyond the United States are lacking. We use a secondary analysis of survey data from Germany to identify attitudes toward climate change among the German public and specify those segments of the population based on their media use and information seeking. Similar to the Global Warming’s Six Americas study, we find distinct attitudes (Global Warming’s Five Germanys) that differ in climate change–related perceptions as well as in media use and communicative behavior. These findings can help tailor communication campaigns regarding climate change to specific audiences. Metag, J., Füchslin, T. & Schäfer, M.S. (accepted). Global warming’s five Germanys: A typology of Germans’ views on climate change and patterns of media use and information. Public Understanding of Science Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: The special case of Switzerland: Swiss politicians on Twitter

    We analyse the use of Twitter in political communication in Switzerland because, in comparison with other democracies, Switzerland with its strong federalism, fragmented party system, small country size and semi-professional politicians can be seen as the least-likely critical case, thus creating unique conditions for the use of social media. The study investigates the individual characteristics of Swiss Members of Parliament that could influence social media usage. Thus, the study contributes to the debate about equalization and normalization with respect to Twitter as a relevant microblogging channel for political communication and to the significance of country-specific conditions for the adoption of innovations in political online communication. The study explains the shift from equalization towards normalization with the diffusion of innovations theory. Rauchfleisch, A. & Metag, J. (accepted). The special case of Switzerland: Swiss politicians on Twitter. New Media & Soceity Link

    Mehr …

  • Neuer Sammelband: Wissenschaftskommunikation im Wandel

    Die Kommunikation von Wissenschaft ist hochrelevant: Wissenschaftliches Wissen spielt in allen Gesellschaftsbereichen eine immer wichtigere Rolle, von individuellen Fragen zu Gesundheit, Ernährung oder Konsum bis hin zu Entscheidungen in Politik und Wirtschaft. Aber um dahin zu gelangen, muss das Wissen aus seinen Entstehungskontexten in die Gesellschaft kommuniziert werden. Dass es sich dabei um keine simple Übersetzung handelt, sondern wissenschaftliches Wissen in diesem Prozess umgeformt und kritisch hinterfragt wird, zeigen die Debatten über Klimawandel, Risiken der Atomenergie und Gentechnik oder Vor‐ und Nachteile der Nanotechnologie. In den vergangenen Jahren haben sich die Orte, Formen und Inhalte der Wissenschaftskommunikation diversifiziert. Neben Wissenschaftsrubriken in der Presse und TV‐Wissenschaftsmagazine sind Wissenschaftsblogs, Social Network Sites oder Twitter getreten. Die Menge des verfügbaren wissenschaftlichen Wissens hat sich erhöht, aber auch die Intensität öffentlicher Debatten – und dies wirkt auch auf die Wissenschaft zurück. Die Beiträge im neu erschienenen Sammelband "Wissenschaftskommunikation im Wandel" (Hg. Mike S. Schäfer, Silje Kristiansen & Heinz Bonfadelli) analysieren diesen facettenreichen Wandel der Wissenschaftskommunikation. Der Sammelband ist im Verlag Herbert van Halem erschienen: Link

    Mehr …

  • Slides der Master-Info-Veranstaltung

    Die Slides der Master-Info-Veranstaltung können hier heruntergeladen werden: Informationen Masterarbeit

    Mehr …

  • Erste Ergebnisse: Online-Befragung Schweizer JournalistInnen zur politischen Twitter-Nutzung

    Im Herbst 2014 haben wir eine Umfrage zur "Twitter-Nutzung von Journalisten" in der Schweiz durchgeführt. 143 JournalistInnen haben an der Befragung teilgenommen. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen nun einen Überblick über die Ergebnisse der Studie: Zusammenfassung: Deutsch Summary: English Falls Sie Fragen zu den Ergebnissen haben, senden sie bitte eine Email an: j.metag@ipmz.uzh.ch

    Mehr …

  • Neue Publikation: "Climate Change and the Media" in der "International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences"

    Neuer Beitrag von Prof. Mike S. Schäfer in der "International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (Second Edition)" erschienen: Media communication – and the coverage of mass media such as TV, radio, newspapers, or the Internet in particular – is an important source for people's awareness of, and knowledge about, anthropogenic climate change. Accordingly, many scholars have analyzed the emergence, characteristics, uses, and effects of mediated communication about climate change in recent years. This article reviews the respective field, presents its major findings, and outlines future directions for research. Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Special Issue des International Journal of Communication zu "Opinion Leadership Revisited"

    Mike Schäfer hat zusammen mit Monika Taddicken eine Special Section zum Thema "Opinion Leadership" in der Open-Access-Zeitschrift "International Journal of Communication" herausgegeben. Neben 3 Forschungsbeiträgen beinhaltet die Special Section auch einen Kommentar von Elihu Katz (Info), einem der Gründungsväter der modernen Kommunikationswissenschaft. Alle Beiträge sind frei zugänglich unter folgendem Link: http://ijoc.org/index.php/ijoc/issue/view/11

    Mehr …

  • Neue Publikation: Neue Öffentlichkeiten in autoritären Gesellschaften? Entwicklung einer Typologie am Beispiel chinesischer Social Media

    In der Festschrift für Jürgen Gerhards zum 60. Geburtstag ist ein Beitrag von Mike S. Schäfer und Adrian Rauchfleisch erschienen. In ihrem Beitrag fokussieren die Autoren auf Online-Öffentlichenkeiten in autoritären Gesellschaften. Als Spezialfall wird China untersucht, da dort einersiets die Internetpenetrationsrate in den letzten Jahren stark anstieg, andererseits der Staat das Internet aber stark überwacht und zensiert. Im Beitrag wird eine Typologie für die Social-Media-Plattform Sina Weiboerstellt, mit der das Potential von Online-Öffentlichkeiten beurteilt wird. Schäfer, M. S., & Rauchfleisch, A. (2015). Neue Öffentlichkeiten in autoritären Gesellschaften?. In Empirische Kultursoziologie(pp. 323-352). Springer Fachmedien Wiesbaden. Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Die Rolle von Sina Weibo im „Kampf um die öffentliche Meinung“ in China

    In der Open-Access Buchreihe Digital Communication Research (Link) fokussieren Adrian Rauchfleisch und Jean-François Mayoraz in ihrem Beitrag auf den chinesischen Microblogging-Dienst Sina Weibo, der zwischen den Interessen seiner Nutzerinnen und Nutzer einerseits und den strikten Zensurvorgaben von staatlicher Seite steht. Das Streben nach ökonomischer Rentabilität und der Kampf um freie Meinungsäußerung fallen hier auf eindrucksvolle Art und Weise zusammen. Die im Westen häufig kritisierte Kommerzialisierung des Internets kann demnach in autoritären Staaten durchaus positive Effekte für die Durchsetzung politischer Freiheiten haben. Wie mühevoll und trickreich sich diese Freiheiten in China auch seitens der Nutzerinnen und Nutzer erkämpft werden, davon bekommt man durch diesen Beitrag einen ersten guten Eindruck. Rauchfleisch, A., & Mayoraz, J.-F. (2015). Die Rolle von Sina Weibo im „Kampf um die öffentliche Meinung“ in China. In M. Emmer & C. Strippel (Hrsg.), Kommunikationspolitik für die digitale Gesellschaft (S. 121-148). doi: 10.17174/dcr.v1.7 Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Die Stimme des Volkes. Kommunikations- und Meinungsbildungsprozesse bei lokal- und bundespolitischen Entscheidungen

    Direktdemokratische Verfahren werden häufig kontrovers diskutiert. Dabei wird erörtert, ob die Bürger sich in ihrer Meinungsbildung beeinflussen lassen, ausreichend informiert seien und zur Beteiligung angeregt würden. Direkte Demokratie existiert in Deutschland bisher auf substaatlicher, nicht aber auf bundespolitischer Ebene. Der unterschiedliche Einsatz direktdemokratischer Verfahren auf Lokal- und Bundesebene wird letztlich damit begründet, dass Meinungsbildungs- und Kommunikationsprozesse auf lokaler Ebene anders ablaufen als bei bundespolitischen Entscheidungen. Daher untersucht diese Studie, wie sich Medienwirkungen und Rezeptionsprozesse in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten unterscheiden. Auf Basis einer Befragung (n=1014) zu lokalen und nationalen Themen wird analysiert, wie sich Wirkungsprozesse auf die Meinung der Bürger zu den Themen, ihre Kompetenz und Beteiligungsbereitschaft unterscheiden. Es zeigt sich, dass die Meinung der Bürger zu lokal- und bundespolitischen Themen stark prädisponiert ist. Auf lokaler Ebene führen Mediennutzung und persönliche Gespräche zu einer besseren Kompetenz, wogegen bei nationalen Themen die Medien stärker die Beteiligungsbereitschaft fördern als bei lokalen Themen. Die Befunde werden vor dem Hintergrund direktdemokratischer Verfahren diskutiert.  Link Metag, J. (2015): Die Stimme des Volkes. Kommunikations- und Meinungsbildungsprozesse bei lokal- und bundespolitischen Entscheidungen. Medien & Kommunikationswissenschaft 63 (1), 18-43.

    Mehr …

  • Neues UZH-Kompetenzzentrum zu Hochschulforschung unter Beteiligung des IPMZ

    Die Universität Zürich hat ein neues Kompetenzzentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Das neu gegründete „Center for Higher Education and Science Studies“ (CHESS) fördert den Austausch zwischen Forschenden, die sich mit Fragen von Hochschulgovernance und -management, Bildungspolitik, Nachwuchsförderung und Wissenschaftskommunikation beschäftigen. Dazu gehören neben Kolleginnen und Kollegen aus Wirtschafts-, Politik- und Erziehungswissenschaft sowie Psychologie und Soziologie auch vier Vertreter des IPMZ: Prof. Mike S. Schäfer, der auch den stellvertretenden Vorsitz von CHESS inne hat, Prof. Otfried Jarren als Mitglied des CHESS-Leitungsausschusses, sowie Prof. Heinz Bonfadelli und Dr. Julia Metag. Mit dem CHESS, das ein gemeinsames Projekt der Wirtschaftswissenschaftlichen und Philosophischen Fakultät ist, wird eine für den deutschsprachigen Raum neue Form der Zusammenarbeit zur wissenschaftlichen Diskussion der gegenwärtigen Herausforderungen an die Hochschulen und die Wissenschaft erprobt. In Workshops und Seminaren werden die Themenschwerpunkte diskutiert und konkrete Forschungsprojekte auf den Weg gebracht. Links dazu Website CHESS: http://www.chess.uzh.ch/ UZH-Mitteilung zur Gründung des CHESS: Mitteilung

    Mehr …

  • Zahlreiche Vorträge der Abteilung im ersten Halbjahr 2015

    Die Abteilung Wissenschafts-, Risiko- und Krisenkommunikation wird im ersten Halbjahr 2015 mit Vorträgen auf zahlreichen Veranstaltungen vertreten sein.

    Mehr …

  • Neue Publikation: Global Climate Change, Global Public Sphere? Media Attention for Climate Change in Twenty-Seven Countries

    Is there an emerging transnational public sphere? In the context of general globalization trends, this question has gained importance in the communication sciences in recent years. In particular, transnational public spheres have been expected around global issues such as climate change. We therefore analyze whether climate change coverage from leading print media in 27 countries worldwide shows signs of transnationalization. We look for a potential Euro- peanization, ‘Westernization’ or globalization in terms of issue attention levels, issue attention peaks and temporal trends. The analysis shows both transnational and transnationalizing issue-attention. However, such tendencies are lim-ited to European and North American countries. There is no evidence for the existence or emergence of a global public sphere in our data. Ivanova, Ana, Andreas Schmidt & Mike S. Schäfer (2014): Global Climate Change, Global Public Sphere? Media Attention for Climate Change in 27 Countries. in Canel, Maria Jose & Katrin Voltmer (Eds.): Comparing Political Communication. Houndsmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan. Link

    Mehr …

  • Dr. Senja Post neu im Team

    Ab Januar wird Dr. Senja Post als Oberassistentin unsere Abteilung verstärken. Sie wird beim durch den SNF unterstützten Projekt "Transnationale politische Öffentlichkeit? Das Beispiel Klimapolitik" das Projektmanagement übernehmen. 2012 schloss sie ihre Dissertation mit dem Titel "Wahrheitskriterien von Journalisten und Wissenschaftlern" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ab und arbeitete anschliessend als Projektmitarbeiterin bei dem DFG-Projekt „Kommunikation von Evidenz biowissenschaftlicher Zukunftstechnologien“ an der Universität Koblenz-Landau mit. In ihrer erst gerade kürzlich erschienen Publikation im Journal "Public Understanding of Science" beschäftigt sie sich mit der Frage, wie Klimawissenschaftler Wissen in die Gesellschaft kommunizieren (Link). Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

    Mehr …

  • Dr. Julia Metag: Dissertation - Video

    In ihrer Dissertation "Politische Kommunikation in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten" vergleicht Dr. Julia Metag Medienwirkungen und Rezeptionsprozesse in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten. In einem kurzen Video präsentiert sie die zentralen Ergebnisse ihrer Studie.

    Mehr …

  • Hilfsassistenten / in (25 %) für Forschungsprojekt gesucht

    Abteilung Wissenschafts-, Krisen- und Risikokommunikation (Prof. Dr. Mike Schäfer) sucht Hilfsassistenten / in (25 %) für Forschungsprojekt Für ein Forschungsprojekt an der Abteilung Wissenschafts-, Krisen- und Risikokommunikation, dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Mike Schäfer, vergeben wir die Stelle (25 %) eines/r wissenschaftlichen Hilfsassistenten/in, der/die uns ab dem 1.1.2015 für zwei Jahre lang unterstützen soll. In dem Forschungsprojekt geht es um einen internationalen Vergleich der Berichterstattung über Klimapolitik.

    Mehr …

  • Keynotes und Podiumsdiskussion mit Mike S. Schäfer im Herbst

    Mike Schäfer wird in den kommenden Wochen auf drei öffentlichen Veranstaltungen zu Wissenschaftskommunikation sprechen. Am 18. September wird er die Keynote zur Nationalen Konferenz für Wissenschaftskommunikation ScienceComm14 halten (Link). Am 1. Oktober nimmt er an einer Podiumsdiskussion zur Schweizer Premiere des Films „Particle Fever“ im Technorama in Winterthur teil (Link). Und am 7. November spricht er als Keynote-Speaker auf der IBH-Tagung „Wissenschaftskommunikation“ an der Universität St. Gallen (Link).

    Mehr …

  • New publication: The Media in the Labs, and the Labs in the Media.

    Media of various kinds have always played a role in science, where they have been used to conduct, document and communicate research. The role and the impact of these media – from laboratory instruments and the use of internet communication to the influence of mass media on scientific work – can be seen as a “mediatization” of science. This review presents an overview of the relevant scholarship. It distinguishes three kinds of media communication that can be found within science (communication with mass media, interpersonal communication and the use of media as scientific instruments) and three facets of mediatization (an extension of scientific capabilities, an amalgamation or substitution of established scientific activities with new ones, and an accommodation of science towards the media logic). It shows that a considerable number of studies have analyzed the mediatization of science. It has been demonstrated, for example, that scientists are rather open towards the mass media, that online media have extended scientific collaboration temporally and spatially, and that media play a crucial role within scientific laboratories. In turn, the review also demonstrates a large number of gaps in current scholarship, and highlights relevant and potentially fertile fields for future research. Schäfer, M.S. (2014): The Media in the Labs, and the Labs in the Media. What we Know about the Mediatization of Science. in Lundby, Knut (Ed.): Mediatization of Communication. Vol. 21 of the „Handbooks of Communication Science“. Berlin: de Gruyter Mouton. 571-594. Link

    Mehr …

  • New Paper Out: Multiple public spheres of Weibo: a typology of forms and potentials of online public spheres in China

    The advent of online media, and particularly social media, has led to scholarly debates about their implications. Authoritarian countries are interesting in this respect because social media might facilitate open and critical debates that are not possible in traditional media. China is arguably the most relevant and interesting case in this respect, because it limits the influx of non-domestic social media communication, has established its own microcosm of social media and tries to closely monitor and control it and censor problematic content. While such censorship is very effective in some instances, however, it fails to shut down all open debates completely. We analyse the pre-eminent Chinese social media platform – Sina Weibo – and present a typology of different kinds of public spheres that exist on this platform in which open and critical debates can occur under specific circumstances: Thematic public spheres include phenomena of common concern, such as environmental pollution or food safety; short-term public spheres emerge after unexpected events; encoded public spheres are deliberate attempts of users to circumvent censorship; local public spheres focus on sub-national phenomena and problems; non-domestic political public spheres exist on political topics from other countries but are often referenced back to China; mobile public spheres exist because many people use Weibo on their smartphones and also have access to deleted content there and meta public spheres are debates about censorship itself. Rauchfleisch, A. & Schäfer, M.S. (2014): Multiple public spheres of Weibo: a typology of forms and potentials of online public spheres in China. Information, Communication & Society, 1-17. DOI:10.1080/1369118X.2014.940364 Link

    Mehr …

  • Dissertation erschienen: Politische Kommunikation in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten

    Julia Metags Dissertation ist unter dem Titel „Politische Kommunikation in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten“ beim Nomos-Verlag erschienen. Ob persönliche Gespräche oder die lokale Tageszeitung – die lokale Öffentlichkeit ist durch spezifische Merkmale gekennzeichnet. Die Studie widmet sich der Wirkungsperspektive und vergleicht Medienwirkungen und Rezeptionsprozesse in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten. Unterscheiden sich Mediennutzung und persönliche Gespräche bei lokal- und bundespolitischen Themen und wie wirkt sich dies auf die Meinung der Bürger, ihre Kompetenz und Beteiligungsbereitschaft aus? Die Differenzen werden vor dem Hintergrund des unterschiedlichen Einsatzes direktdemokratischer Verfahren auf lokaler und nationaler Ebene in Deutschland diskutiert. Die Studie zeigt, dass Medienwirkungs- und Rezeptionsprozesse bei lokalen und nationalen Themen unterschiedlich ablaufen. So erhöht die Mediennutzung bei bundespolitischen Themen stärker die Bereitschaft, sich politisch zu beteiligen. Die Befunde sprechen aus Perspektive politischer Kommunikation nicht gegen direkte Demokratie auf Bundesebene. Metag, J. (2014): Politische Kommunikation in lokalen und nationalen Öffentlichkeiten. Ein Vergleich der Rezeptions- und Meinungsbildungsprozesse. Baden-Baden: Nomos. Link

    Mehr …

  • Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Mike S. Schäfer

    Prof. Dr. Mike S. Schäfer hielt am 31. März 2014 seine Antrittsvorlesung an der Universität Zürich. In seinem Vortrag mit dem Titel «Aus dem Elfenbeinturm in die Gesellschaft – Wissenschaftskommunikation im Wandel» fokussierte er auf die Kommunikation über die Wissenschaft bzw. aus der Wissenschaft heraus. Der Wandel des Forschungsfeldes und seines Gegenstandes wurden beschrieben, aktuelle Erscheinungsformen aufgezeigt und zentrale zukünftige Herausforderungen präsentiert. Das Vortragsmanuskript steht im Social Science Open Access Repository zum Download bereit: Antrittsvorlesung

    Mehr …

  • New Paper Out: Why Do Candidates Use Online Media in Constituency Campaigning?

    Campaigners are increasingly citing the Web as an important election tool for candidates and parties to communicate with voters; however, to what extent is this rhetoric matched to reality? Evidence suggests there is something of a gap in the importance attributed to the medium and the extent to which it is actually adopted. Most studies of the drivers of Web campaigning to date have focused on the environmental factors and personal resources that determine individuals’ use of the medium. We argue here that such models miss a key layer of explanation in accounting for web uptake by politicians—that of individual attitudes and subjective assessments of the value of the Internet as a campaign tool. More specifically, by applying the Theory of Planned Behavior, we account for patterns of Web campaign activity among candidates in a German state level election. We test our model on survey data and an independent audit of Web use by candidates. Our findings confirm that there is a large discrepancy between the intention to use Web campaigning and actual adoption. Furthermore, the theory is confirmed as a useful explanatory of the Web campaigning that does occur, although the individual components of the theory vary in importance. The paper is part of the Special Issue 'Chasing the Digital Wave: International Perspectives on the Growth of Online Campaigning' Marcinkowski, F./ Metag, J. (2014): Why Do Candidates Use Online Media in Constituency Campaigning? An Application of the Theory of Planned Behavior. Journal of Information Technology & Politics 11(2), 151-168. DOI:10.1080/19331681.2014.895690 Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Metaanalyse Klimakommunkation

    Eine neue Studie von Prof. Mike Schäfer und Inga Schlichting ist im Journal 'Environmental Communication' erschienen. In einer Metaanalyse wurden 133 Studien aus dem Forschungsfeld Klimakommunikation untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Anzahl der Studien zum Thema im Laufe der Zeit stark zugenommen hat und Social Media und Online Medien verstärkt untersucht werden. Dabei zeigte sich aber auch, dass die meisten Studien noch immer nur auf westliche Länder und auf Printmedien fokussieren. Schäfer, Mike & Inga Schlichting(2014): Media Representations of Climate Change: A Meta-Analysis of the Research Field. Environmental Communication 8/2 (Special Issue "Media research on climate change: Where have we been and where are we heading?"): 142-160. (DOI: 10.1080/17524032.2014.914050). Link

    Mehr …

  • Aviso Debatte: Open Access in der KW

    Die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ist und bleibt essenziell für die Wissenschaft. Doch das momentane Publikationssystem hat Probleme. Besonders die Kostenstrukturen behindern eine schnelle und weitreichende Verbreitung von Forschungsresultaten. Abonnements- bzw. Kaufpreise für Publikationen sind hoch – und schließen bestimmte Nutzergruppen aus. Open-Access-Publikationen könnten Abhilfe schaffen. Doch auch hier stellt sich die Frage: Wer zahlt? Die Autorinnen und Autoren? Deren Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen? Die Verlage? Dieses Thema ist Gegenstand einer Debatte im „Aviso“ – dem Mitgliedermagazin der DGPuK – die von Patrick Rössler (Universität Erfurt) und Mike S. Schäfer (IPMZ) betreut wurde. Link: http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/01/Aviso-1-14w.pdf

    Mehr …

  • Erfolgreiche 1. Jahrestagung “Wissenschaftskommunikation im Wandel”

    Wissenschaftliches Wissen spielt heute in fast allen Lebensbereichen eine Rolle – und Medien sind für viele Menschen zur zentralen Quelle für dieses Wissen geworden. Allerdings wandelt sich diese Wissenschaftskommunikation gegenwärtig grundlegend. Neben klassischen Massenmedien werden das Internet und Social Media ebenfalls zu bedeutsamen Kanälen der Wissenschaftsvermittlung. Rund 80 Teilnehmer aus Forschung und Praxis nahmen an der Konferenz teil.

    Mehr …

  • Open-Access Buchreihe zu Nachhaltigkeits-, Energie & Umweltkommunikation

    Die neue Open-Access-Buchreihe „NEU - Nachhaltigkeits‐, Energie‐ und Umweltkommunikation“ ist soeben online gegangen. Die Reihe wird von Jens Wolling (Technische Universität Ilmenau), Heinz Bonfadelli (Universität Zürich), Mike S. Schäfer (Universität Zürich) und Oliver Quiring (Universität Mainz) herausgegeben. Alle Bücher erscheinen sowohl online als auch offline. Sie sind damit für alle Interessierten sofort, einfach und kostenlos zugänglich. Zugleich sichert ein erfahrenes Herausgeber-Gremium die Qualität der erscheinenden Arbeiten. Homepage der Reihe:http://www.neu-kommunikation.de/ Band 1:Dorothee Arlt (2013): Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken – Nein, Danke!? Eine kommunikationswissenschaftliche Studie zum Einfluss medialer Kommunikation auf Einstellungen gegenüber Atomkraft. Mehr Informationen zu diesem Titel unter http://www.neu-kommunikation.de/17-0-Laufzeitverlaengerung.html

    Mehr …

  • Vier Beiträge an der ICA Jahreskonferenz 2014 in Seattle

    Unsere Abteilung wird an der diesjährigenJahreskonferenz der International Communication Association (ICA) mit 3 Einzelbeiträgen sowie einem Panel mit Vortrag vertreten sein. Alle Forscher unserer Abteilung sind mit mindestens einem Beitrag vertreten. Die Beiträge decken verschiedene Arbeitsschwerpunkte ab: Risikokommunikation, Wissenschaftskommunikation, Politische Kommunikation und Onlinekommunikation.

    Mehr …

  • Neue Publikation: Lokal kompetenter?

    In der Forschung wird häufg davon ausgegangen, dass Kommunikationsprozesse auf lokaler Ebene anders ablaufen als bei bundespolitischen Entscheidungen und dass Rezipienten bei lokalen Entscheidungen kompetenter seien. Gleichzeitig wird den lokalen Medien eine geringe Vielfalt und schlechte Informationsqualität vorgeworfen. Dieser Beitrag fragt, inwieweit Rezipienten bei der Rezeption von Informationen zu lokalen Entscheidungen andere Strategien wie persönliche Gespräche und verschiedene Informationsverarbeitungsprozesse nutzen, um sich eine kompetente Meinung zu bilden. Er untersucht, ob sich Kommunikations- und Informationsverarbeitungsprozesse bei lokalpolitischen Entscheidungen von vergleichbaren bundespolitischen Entscheidungen unterscheiden und welche Einflüsse dies auf die Kompetenz der Rezipienten hat. Metag, J. (2013):Lokal kompetenter? Einflüsse von Kommunikations- und Informationsverarbeitungsprozessen auf die Kompetenz bei lokal- und bundespolitischen Entscheidungen. SCM – Studies in Communication | Media2 (3), 335-365.

    Mehr …

  • Mike S. Schäfer joins Editorial Board of Open Access-Journal JCOM

    Mike S. Schäfer has accepted an invitation to join the editorial advisory board of JCOM - Journal of Science Communication. JCOM is a peer-reviewed journal published quarterly by Sissa. Its content is openly accessible under a Creative Commons 3.0 license. Link

    Mehr …

  • Neue Publikation: Medien und Gesundheitskommunikation

    Silje Kristiansen und Prof. Heinz Bonfadelli veröffentlichten im Buch: Medien und Gesundheitskommunikation (Hg. Rossmann/Hastall) das Kapitel: E-Health: Gesundheit im Internet. Dort werden Vor- und Nachteile des Internets für die Gesundheitskommunikation diskutiert. Der Beitrag basiert auf einer Sekundäranalyse von aktuellen Dokumenten, emprischer Forschung und Meta-Analysen zu Nutzung und Motiven von Gesundheitsinformationen im Internet einerseits und zum E-Helath Angebot und dessen Qualität andererseits. Der Stand der Forschung wurde in einer Feasability-Studie zur Errichtung eines öffentlichen E-Health-Portals für das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) aufgearbeitet und bilanziert, und zwar in einem internationalen Kontext, aber mit besonderem Bezug zur Schweiz. Link

    Mehr …

  • New Paper Out: The Swiss “Tina Fey Effect”

    This article investigates the content and effects of political humor on late-night television. Besides conducting a systematic content analysis of a Swiss late-night show, this article examines the effects of late-night political parody on competence evaluations of politicians. An experiment manipulated the televised parody of a politician and measured political knowledge. Results show that exposure to a televised political parody decreased competence ratings of politicians only for individuals high in political knowledge. The reason is that viewers must already have an understanding of current political affairs to “get the joke”—that is, the implicit message transported by the parody. The implications of such a negative “Tina Fey Effect” are discussed. Link

    Mehr …

  • New Paper Out: Framing Terrorism in ‘Western’ and Arab TV

    Using a theoretical framework from globalization theory, the study analyzes TV coverage on four terrorist incidents from the main news shows of the US edition of CNN, of Al Jazeera’s Arabic language service, of the British BBC, and of the German ARD. It shows that all media devote nearly identical amounts of attention to the four events, employ similar stylistic devices to describe them, and evaluate them similarly. At the same time, differences are found in the framing of the attacks: CNN and Al Jazeera interpret the attacks as an expression of a global “war on terror”, whereas the BBC and ARD see them as criminal attacks by a few individuals against human civilization itself. Gerhards, Jürgen & Mike S. Schäfer (2013): International terrorism, domestic coverage? How terrorist attacks are presented in the news of CNN, Al Jazeera, the BBC, and ARD. In International Communication Gazette. Online First. Link: http://gaz.sagepub.com/content/early/2013/10/18/1748048513504158.abstract

    Mehr …

  • New Paper Out: What Causes Media Coverage on Climate Change?

    Mike Schäfer et al. describe media attention for climate change in three countries: Australia, Germany and India over a 15-year time span (1996–2010). Using an explanatory model derived from agenda setting theory, punctuated equilibrium theory and multiple streams theory, they employ time series regression analysis to assess the influence of weather and climate characteristics as well as various social events and feedbacks on issue attention. The study shows that weather events and climate characteristics are no important drivers for issue attention in two of the three countries, and that societal activity, particularly international climate summits and the agenda building efforts from international non-governmental organizations, has stronger impacts on issue attention. Schäfer, Mike S., Ana Ivanova & Andreas Schmidt (2013): What drives Media attention for climate change? Explaining issue attention in Australian, German and Indian print media from 1996 to 2010. In International Communication Gazette. Online First. Link: http://gaz.sagepub.com/content/early/2013/10/18/1748048513504169.abstract

    Mehr …

  • Neue Publikation: Online-Campaigning als Wahlkampfstrategie

    Am Beispiel des Wahlkampfes anlässlich der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2010 analysieren Frank Marcinkowski, Julia Metag und Carolin Wattenberg, welchen Einfluss einerseits die persönliche Einstellung des Kommunikators (Politikers) gegenüber dem Internet und andererseits seine Vermutungen bezüglich der Wirkungen des Internets auf die Art und Weise der eigenen strategischen Online-Wahlkampfkommunikation hat.                                 Link: http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-00409-5_8

    Mehr …

  • New Article on Mediatization of Science out in Science Communication

    A new publication by Ana Ivanova (U Hamburg), Mike S. Schäfer (IPMZ, U Zurich) et al. analyses the relationship between scientists and the media. Using mediatization theory, it explores whether scientists’ interactions with the media and journalists as well as scientists’ adaptation to media criteria have increased. Based on a comprehensive survey of 1,130 German climate scientists, it finds that media interactions are more common for high-ranking scientists, while an adaptation to media criteria is more typical for scientists with less experience.                              Link: http://scx.sagepub.com/cgi/content/abstract/35/5/626

    Mehr …

  • Publikation: Technikphobie in der Berichterstattung über Nanotechnologie in CH, D und ÖST?

    Julia Metag und Frank Marcinkowski fokussieren in ihrer Studie auf Technophobie gegenüber neuen Technologien. Sie haben mit Hilfe einer Inhaltsanalyse der Medienberichterstattung das Framing in der Schweiz, Deutschland und Österreich untersucht. Sie kamen zum Schluss, dass Medien neue Technologien ehre positiv darstellen. Eine Technophobie in der Medienberichterstattung konnte hingegen nicht festgestellt werden. Link zum Artikel

    Mehr …

  • Neue Publikation: „Media attention for climate change around the world“

    Ein in „Global Environmental Change“ erschienener Artikel von Andreas Schmidt, Ana Ivanova und Mike S. Schäfer analysiert das Ausmaß und die Entwicklung massenmedialer Aufmerksamkeit für den Klimawandel in 27 Ländern. Für den Zeitraum 1996 bis 2010 wurden nationale Leit-Printmedien analysiert.

    Mehr …

  • Graduate Campus Kurs: «Wissenschaft öffentlich kommunizieren»

    Am 4., 5. und 11. November findet der dreitägige Weiterbildungskurs «Wissenschaft öffentlich kommunizieren» der UZH statt. Der Kurs wird von IPMZ transfer in Absprache mit der Abteilung «Wissenschafts-, Krisen- und Risikokommunikation» organisiert.

    Mehr …

  • Neues Online-Dossier: Kommunikation über den Klimawandel

    Im Onlineportal "Klimanavigator"ist im Dossier "Wahrnehmung des Klimawandels" ein Beitrag von Prof. Dr. Irene Neverla (Universität Hamburg) und Prof. Dr. Mike S. Schäfer zum Thema Kommunikation über den Klimawandelerschienen.

    Mehr …

  • Neue Publikation von Mike S. Schäfer u.a. in «Global Environmental Change»

    Eine neue Studie zeigt: Der Anteil von Klimaskeptikern in Deutschland beträgt nur sieben Prozent. Die Mehrzahl der Deutschen ist überzeugt, dass der Klimawandel ein ernstes, vom Menschen verursachtes Problem ist.

    Mehr …

  • 50 Fragen und Antworten aus der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

    Was ist Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (PuK) genau? Mit welchen Fragen beschäftigt sie sich? Welche Antworten hat sie gefunden?

    Mehr …